Was tun im Trauerfall?

Bei Eintritt eines Sterbefalls fühlen sich die meisten Menschen hilflos und überfordert. Verstirbt ein Angehöriger in der Wohnung, kontaktieren Sie bitte möglichst schnell den nächst erreichbaren Arzt, den Hausarzt oder den Notarzt. Der Arzt stellt die Todesbescheinigung aus. Halten Sie den Personalausweis des Verstorbenen bereit.

Wenn der Tod im Pflegeheim oder Krankenhaus eintritt, werden die notwendigen Schritte direkt von dort aus veranlasst. Heim und Klinik müssen über eventuell bestehende Vorsorgeregelungen unterrichtet werden.

Unmittelbar danach sollten Sie mit unserem Haus Kontakt aufnehmen. Wir stehen Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung, ob telefonisch oder persönlich. Als kompetentes Dienstleistungsunternehmen mit jahrelanger Erfahrung beraten wir Sie in einem persönlichen und vertraulichen Gespräch und erledigen danach zügig und unmittelbar alle mit der Bestattung verbundenen Angelegenheiten.

Die Wahl des Bestattungshauses Ihres Vertrauens steht Ihnen völlig frei, unabhängig davon, wo und wie der Tod eingetreten ist.

Bitte halten Sie die nachfolgenden Unterlagen bereit (sofern vorhanden):


Der Verstorbene war ledig:
· Personalausweis
· Geburtsurkunde

Der Verstorbene war verheiratet:
· Personalausweis
· Eheurkunde

Der Verstorbene war verwitwet:
· Personalausweis
· Eheurkunde
· Sterbeurkunde des Ehegatten

Der Verstorbene war geschieden:
· Personalausweis
· Eheurkunde
· Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk

 

Außerdem benötigen wir, unabhängig vom Familienstand:
· Todesbescheinigung, die vom Arzt ausgefüllt wurde (nur beim Haussterbefall)
· Chipkarte der Krankenkasse
· Rentennummern (Alters-, Witwen-, Kriegs-, EU-Rente)
· Schwerbehindertenausweis
· Unterlagen über eine evtl. vorhandene Grabstelle

Bitte denken Sie daran, Daueraufträge und Abbuchungen bei Banken und Sparkassen zu ändern. Eventuell muss ein Erbschein beim Nachlassgericht beantragt werden. Wir sind Ihnen bei der Besorgung der Dokumente behilflich.